Sonntag, 5. Juli 2015

THE BIG BANG

Mit einem extrem lauten Knall melde ich mich zurück...

HI AN EUCH UND DIE WELT!


Dieser Blogpost wird ganz anders... Er wird höchst persönlich und intensiv. Wer jetzt also Lobhudelei, eitel Sonnenschein und Eierkuchen erwartet, sollte ein anderes Mal vorbeischauen. ;-)



Im Juni war ich mit der Räubertocher für 3 Wochen auf Mutter-Kind-Kur. Diese 21 Tage waren die intensivsten und aufreibendsten meines Lebens. Nach allem, was ich in den letzten 9 Monaten (eigentlich sind es Jahre) erlebt habe, brauchte ich dringend eine Auszeit. Um mich zu erden - zu sehen, wo ich stehe - herauszufinden, was ich will und was NICHT.


Da ich  noch keine Erfahrungen mit Kurmaßnahmen habe, fuhr ich mit einem mulmigen Gefühl ins Ungewisse. Was würde man dort von mir erwarten? Was würde ich zu absolvieren haben? Welchen Herausforderungen müsste ich mich stellen?


Die Räubertochter und ich aklimatisierten uns nach Ankunft innerhalb weniger Tage. Mir wurde schnell klar, dass ich in diesem Rahmen unglaublich geschützt bin. Und viele Dinge für mich glatt ziehen kann...

Also begann ich zu arbeiten. Mit mir (Ängste, Zweifel, Hoffnungen), meinem Kopf (Gedanken) und ganz besonders meinem Herz (Gefühle). Schritt für Schritt ging ich auf mich selbst zu - denn ich hatte mich von mir entfernt und war mir fremd geworden. Ich stellte mich so vielen schlummernden Dingen, meinem bis zur Unkenntlichkeit verbogenen Ich. Es tat verdammt weh, es war überraschend, es war Freude, es war... alles drin. Zu so einer Arbeit gehört auch dazu, sich von Dingen und Menschen, die nicht mehr passen, zu trennen. In diesem Zuge habe ich mich unter anderem von dem Stamm-Probenähteam von Maria (Mialuna) verabschiedet. Ich bin dankbar für die Erfahrungen, habe aber festgestellt, dass mir dieser Schuh nicht mehr passt.


Am Abend vor der Rückreise überfiel mich die nackte Panik: nachdem ich unter einer so wunderbar geschützten Haube so viel für mich hatte klären können, wie sollte ich nach Hause fahren? Ich war nicht mehr dieselbe wie vor 3 Wochen. Ich hatte die ersten Schritte getan, mich auf den Weg gemacht. Was würde mich zuhause erwarten? Würde meine Familie, mein Umfeld mich verstehen oder mich auslachen? Aus welcher Richtung würden die Steine kommen, die mir ganz sicher in den Weg geworfen werden würden? Doch an diesem Abend war jemand da, der mich nicht nur auffing, sondern mir half, mein neues Herz zu finden... Es war sehr, sehr schwer, es anzunehmen... Doch nach einer langen und mutigen Reise stand ich ihm gegenüber und das alte Herz zerfiel mit all seinen Schrammen, geflickten Wunden und Narben zu Staub. Ich nahm das neue in Besitz - es war leicht, empfindlich, stark, heile, GANZ!


Ich habe in den drei Wochen so viele liebe Menschen kennengelernt, die mir sehr nah gekommen sind... Denen ich nah gegangen bin... Es tat so unendlich gut zu hören, zu sehen und zu spüren, dass ich nicht alleine bin und verstanden werde. Die Rückmeldungen, die ich von allen bekam, erschütterten mich erst zutiefst: ich sei eine Person, die von innen strahle, so viel Positivität aussende, immer mit einem Lächeln anzutreffen sei, voll anziehender Freundlichkeit... Erst sehr viel später konnte ich das annehmen. Deswegen an dieser Stelle ein besonderes Danke von Herzen an Simone, Melanie, Christian, Christa und besonders Frau Henecka für die intensiven Einblicke durch die Kunsttherapie, Herrn Giehl für die von uns verlangten sportlichen Höchstleistungen und Frau Dr. Seithers für die Akkupunkturnadeln und eindringlichen Worte.


Nun bin ich seit 4 Tagen wieder hier, aber noch nicht richtig angekommen. Die Veränderungen sind rasant, allumfassend und halten an. Es bleibt weiterhin bunt! Ich hoffe, bald wieder mit beiden Füßen auf der Erde, in meinem neuen Leben zu stehen - es warten viele Herausforderungen auf mich und ich werde ihnen mutig entgegengehen...


Habt ein intensives Wochenende!


Schnitt:

Kommentare:

  1. Meine liebe Sabrina, ich finde es wahnsinnig mutig und stark von dir, dass du dich dieser Herausforderung gestellt und es gewagt hast, diesen neuen Weg einzuschlagen. Ich wünsche dir alles Gute und weiterhin viel Kraft, um diesen Weg mit neuen und auch alten Weggefährten zu gehen. Ich hoffe, ich darf dich auf deinem Weg weiterhin begleiten und freue mich schon wahnsinnig auf unser Treffen im September. Bis dahin drücke ich dich und bin gespannt, was die Zeit bis dahin noch so bringt. <3 <3 <3
    Sonnige Grüße, Joschi

    AntwortenLöschen
  2. Wow, schön zu lesen, dass Du Dich neu entdecken konntest. Weiter viel Erfolg und Kraft dafür.
    Ach und Joschi, Lille 2015, wir sind dabei. 😉

    Freu mich schon Euch dort wieder zu treffen.

    LG Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah, Daniel, ich freeeeeeuuuuue mich!!!!! Hach, sooooo lange dauerts ja gar nicht mehr :-) <3

      Löschen
    2. Danke Herr E. - wir lassens krachen im September, YAY! ;-)

      Löschen

Dein Kommentar wird nach Überprüfung freigeschaltet.